2. Festival 2019: Workshop 3

Weltliche Mehrstimmigkeit im späten 15. Jahrhundert

für Sänger*innen und Instrumentalist*innen mit Prof. Dr. Marc Lewon, Prof. Baptiste Romain, (Schola Cantorum Basel)
und Sabine Lutzenberger (Spezialistin für Gesang des Mittelalters und der Renaissance)

Sonntag 27. Oktober 2019, 9.00 – 15:30 Uhr
Leopold-Mozart-Zentrum, Augsburg, Maximilianstraße 59, 86150 Augsburg

Unkostenbeitrag: 80,00 Euro / ermäßigt 50,00 Euro für Studenten und Jugendliche
Bitte füllen Sie unser Anmeldeformular aus und senden es bis spätestens 15. Oktober 2019 an: info@fama-augsburg.de | Mindestteilnehmerzahl 10.

Kursbeschreibung: Solmisation und Blattlesen direkt aus den Quellen (Baptiste Romain)
Einführung: Das Glogauer Liederbuch und das deutsche Lied im späten 15. Jahrhundert (Marc Lewon)
Ensemblespiel: Das Glogauer Liederbuch (Marc Lewon); französische Chansons des späten 15. Jahrhunderts (Baptiste Romain); Die Lieder Kaiser Maximilans: L. Senfl, H. Isaak (Sabine Lutzenberger)

Zielgruppe: Der Kurs richtet sich an Instrumentalist*innen und Sänger*innen mit guten Basiskenntnissen, Student*innen und professionelle Musiker*innen. Das Instrumentarium an Streich- Blas- und Zupfinstrumenten kann modern oder historisch sein.

Zeitplan

09:00 Uhr Solmisation und Blattlesen direkt aus den Quellen (Baptiste Romain)
10:00 Uhr Einführung: Das Glogauer Liederbuch und das deutsche Lied im späten 15. Jahrhundert (Marc Lewon)
11:00 Uhr Pause
11:30 Uhr Ensemblespiel:
Gruppe A: Das Glogauer Liederbuch (Marc Lewon)
Gruppe B: französische Chansons des späten 15. Jahrhunderts (Baptiste Romain)
Gruppe C: Die Lieder Kaiser Maximilans: L. Senfl, H. Isaak (Sabine Lutzenberger)
13:00 Uhr Mittagspause
14:00 Uhr Quellen zur Aufführungspraxis im späten 15. Jahrhundert (Marc Lewon)
14:30 Uhr Ensemblespiel:
Gruppe A: Das Glogauer Liederbuch (Marc Lewon)
Gruppe B: französische Chansons des späten 15. Jahrhunderts (Baptiste Romain)
Gruppe C Die Lieder Kaiser Maximilans: L. Senfl, H. Isaak (Sabine Lutzenberger)
15:30 Uhr Ende

Dozenten: Marc Lewon ist als Musiker und Musikwissenschaftler Spezialist für die Musik des Mittelalters und der Renaissance. Er konzertiert international mit seinem eigenen Ensemble Leones sowie anderen führenden Ensembles und Solisten der Frühen Musik. In ihm vereinigen sich musikalisches Talent und Forschergeist, mit denen er neue Perspektiven für die Aufführungspraxis entwickelt. Er tritt durch zahlreiche CD- und Rundfunk-Einspielungen sowie Publikationen über frühe Musik in Erscheinung. Neben Dozenturen an der Musikhochschule Leipzig, den Universitäten Wien und Heidelberg gibt er Meisterklassen und Ensemblekurse. Marc Lewon promovierte an der Universität Oxford und wurde 2017 auf die Professur für Lauteninstrumente des Mittelalters und der frühen Neuzeit an der Schola Cantorum Basiliensis berufen. www.lewon.de

Baptiste Romain Nach einer ersten musikalischen Ausbildung in Frankreich, beschäftigte sich Baptiste Romain intensiv mit den Repertoires des Mittelalters und der Renaissance. An seine Ausbildung am Centre de Musique Médiévale von Paris schloss sich ein Studium an der Schola Cantorum Basiliensis. Während seiner Basler Zeit beschäftigte er sich neben verschiedenen Varianten der Fidel und des Rebec auch intensiv mit der Technik und Repertoire der Renaissancevioline und schloss seine Diplomstudien 2008 mit Auszeichnung ab. Er tritt mit seinem eigenen Ensemble Le Miroir de Musique auf, arbeitet aber auch mit anderen renommierten Gruppen, wie Ensemble Gilles Binchois, per-sonat, Ensemble Leones, Tetraktys, Peregrina. Nachdem er von 2009 bis 2016 der Universität Besançon unterrichtete, wurde er 2017 auf die Professur für frühe Streichinstrumente an der Mittelalterabteilung der Schola Cantorum Basiliensis berufen. www.baptisteromain.com

Sabine Lutzenberger ist eine international renommierte Interpretin für den Gesang Alter Musik. Ihr Repertoire reicht vom frühen Mittelalter über die Renaissance bis hin zur Musik des Barock. Darüber hinaus ist sie als Interpretin zeitgenössischer Musik hervorgetreten. Im Jahre 2008 gründete sie das Ensemble PER-SONAT, das sich der Musik des Mittelalters widmet. Solistisch wie auch als Ensemblesängerin ist Sabine Lutzenberger regelmäßig auf internationalen Bühnen und Festivals mit verschiedenen Ensembles wie dem Huelgas Ensemble (B) Le Miroir de Musique (CH) Tiburtina (CZ) Ensemble Klangforum Wien, Remix Ensemble u.a. sowie mit den Dirigenten Sylvain

2. Festival 2019: Workshop 2

Blockflöte in der Renaissance, Ensemblespiel & Solorepertoire

mit Iris Lichtinger (Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg)

Samstag, 26. Oktober 2019 11:00 – 15:00 Uhr
Leopold-Mozart-Zentrum, Augsburg, Maximilianstraße 59, 86150 Augsburg

Unkostenbeitrag: 50,00 Euro / ermäßigt 30,00 Euro für Studenten und Jugendliche

Bitte füllen Sie unser Anmeldeformular aus und senden es bis spätestens 15. Oktober 2019 an: info@irislichtinger.com oder info@fama-augsburg.de.

Kursbeschreibung: Die Teilnehmer haben Gelegenheit in Ensemble- und Einzellektionen Blockflötenmusik aus der Zeit zwischen 1400 und 1600 kennenzulernen oder ihre Erfahrung zu vertiefen. Fragen zum Instrumentarium, Intonation im Ensemble, Hilfestellung und Tipps bei technischen Problemen werden ebenso Teil des Workshops sein wie Stilistik und Einordnung in den historischen Kontext.

Zielgruppe: Der Kurs richtet sich an Blockflötist*innen jeden Alters mit guten Basiskenntnissen, Schüler*innen, Student*innen, interessierte Musikschullehrer*innen. Die Teilnehmer werden ihrer spielerischen Erfahrung nach in Ensembles eingeteilt. Auch bereits bestehende Ensembles sind willkommen und Einzellektionen auf Wunsch möglich.

Repertoire: Blockflöten-Consortmusik der Renaissance; Diminutionen über Renaissancevorlagen (DallaCasa, Bassano etc.) u.a. Das Repertoire wird von der Kursdozentin in Absprache mit den Teilnehmenden vereinbart.

Dozentin: Iris Lichtinger studierte Blockflöte bei Walter van Hauwe, Kees Boeke, Pedro Memelsdorff und Paul Leenhouts und absolvierte zahlreiche Meisterkurse u.a. bei Michael Schneider, Han Tol, Marion Verbruggen, Amsterdam Loeki Stardust sowie in historischer Aufführungspraxis bei u.a. Ton Koopman und Jesper Christensen. Heute ist sie eine Ausnahmemusikerin, die als Flötistin, Sängerin, Vokalistin und Pianistin auf internationalen Podien steht und ihre künstlerische Expertise in zahlreiche Projekte als engagierte Kuratorin und künstlerische Leiterin einbringt. Als Multi-Talent bewegt sich mit großem Facettenreichtum zwischen Alter und Neuer, E- und U-Musik, komponierter und improvisierter Musik und springt spielerisch über Genregrenzen. Dabei arbeitet sie in allen Bereichen mit hochkarätigen Vertretern der Szenen. Mehr Info unter www.philso.uni-augsburg.de/lmz/team/team/lichtinger/ und www.irislichtinger.com

Musikalischer Stadtrundgang

Bereits zu Zeiten der Fugger konnte Augsburg Reisende aus nah und fern mit seinen prächtigen Gärten beeindrucken. Für alle, die das heute noch erleben wollen, bietet die Regio Augsburg am Samstag, 21. September, eine musikalische Führung zu den Gärten und Höfen der Stadt an. Startpunkt der Tour ist um 14.30 am Herkulesbrunnen in der Maximilianstraße. Tickets sind in der Tourist-Information am Rathausplatz erhältlich. Hier finden Sie weitere Informationen

2. Festival 2019: Workshop 1

Renaissancetanz

mit Jadwiga Novacek, Spezialistin für Renaissancetanz (Hochschule für Musik und Theater München)

Freitag, 25. Oktober 2019, 15:30 – 18:30 Uhr
Leopold-Mozart-Zentrum, Augsburg, Maximilianstraße 59, 86150 Augsburg

Unkostenbeitrag: 40,00 Euro
Bitte füllen Sie unser Anmeldeformular aus und senden es bis spätestens 15. Oktober 2019 an: info@fama-augsburg.de | Mindestteilnehmerzahl 8.

Kursbeschreibung: Das Lied Mit Lust tret ich an diesen Tanz soll uns als Motto für einen Ausflug in die Welt des Renaissancetanzes dienen und als Grundlage für einen lebhaften Kreistanz. Weiterhin stehen Tänze aus der Zeit Maximilians auf dem Programm wie die Bassedanse commune oder der Branlus duplus von Arena sowie weitere Tänze des 16. Jahrhunderts. Ein Ausrutscher ins 17. Jahrhundert mit einem Countrydance von Playford ist auch dabei.

Dozentin: Jadwiga Novacek; Klassische Tanzausbildung, Studium der Schulmusik, Rhythmik und Musikwissenschaft. Seit 1980 Rekonstruktion von historischen Tänzen des 15. – 19. Jahrhunderts nach den Primärquellen. Solistische Auftritte mit den Ensembles Antica Nova und Historisches Tanztheaters München (1983 – 1996), Leiterin der Gruppen Ensemble Capriol (1986 – 1994) und La Danza München (seit 1999). Choreographie mehrerer Ballette, u.a. Dido & Aeneas von Henry Purcell (Weimar 2001), Orfeo y Euridice von Leopold I (Wien 2002) und Pygmalion von Jean-Joseph Mouret (München 2005), Inszenierung von Dido & Aeneas 2007. Lehraufträge an der Universität Innsbruck (1990 – 1992) und der Universität München (1988 – 1998), Barocktanz-Projekte an der Musikhochschule Weimar. Seit 2007 jährliche neue Barocktanzproduktionen für die Tanztage Bad Ischl, zuletzt 2013: Ballett “Der Zauber der Armide”, 2014: “Carnevale di Venezia”, 2015: “Im Garten der Träume”. Derzeit Lehrauftrag an der Musikhochschule München.